Johannes Cernota

Johannes Cernota spielt eigene Songs sowie Interpretationen von Erik Satie.

Es sind Bilder, wie sie vor allem Bahnfahrer kennen. Der Beobachter sitzt scheinbar unbeweglich auf seinem Platz und die Landschaft zieht an ihm vorbei „Passing Pictures“ auf Deutsch „vorbeiziehende Bilder“, mit diesem Titel spielt Johannes Cernota genau diese Situation an.

„Passing Pictures“ heißt auch sein zuletzt veröffentlichtes CD-Album mit Eigenkompositionen, die aus Improvisationen hervorgegangen sind. Melodisch und rhythmisch variieren die Stücke stark, manchmal brechen Jazz-Elemente den Fluss, an anderer Stelle entwickeln sich romantisch gestaltete Melodiebögen.

Die LP/ CD „Johannes Cernota plays Erik Satie“ ließ Cernota zu einem der international gefragtesten Interpreten dieses Komponisten avancieren. Auch seine 2. Veröffentlichung mit Werken Saties, das Hör- und Bilderbuch „Erik Satie – Sport und Vergnügen“ wurde in den Feuilletons der größten Tageszeitungen ausführlich besprochen und gelobt. Die Einspielung mit Kompositionen von Charlie Chaplin “Oh! That Cello” wurde 1986 mit dem Preis der Deutschen Schallplattenkritik versehen (zusammen mit dem Cellisten Thomas Beckmann).

Johannes Cernota wurde 1955 in Visbek geboren. Seinen ersten Klavierunterricht erhielt er mit fünf Jahren, sein Studium an den Musikhochschulen Köln und Bremen wurde durch die Teilnahme an internationalen Meisterkursen bereichert.

Er ist als Komponist, Konzertpianist und Bildender Künstler erfolgreich. Dass er auch ein gefragter Begleiter für Stummfilmkonzerte ist, zeigt sein Gespür für erzählerisches Tempo und das Erschaffen von Stimmungen.

Cernota begeistert das Publikum über sein beeindruckendes Klavierspiel hinaus durch seine tiefgründigen wie abwechslungsreichen und oft humorvollen Programmgestaltungen: ein über das klassische hinausgehende Repertoire, abgelöst, erweitert oder durchsetzt mit Improvisationen und interdisziplinären Elementen.

Hier würde ein YouTube Video angezeigt werden.
Um das Video anzuzeigen, ändern Sie bitte Ihre Cookie-Einstellungen.
Arndt Baeck

Das neue Programm von Arndt Baeck ist so kontrastreich wie die Tasten seines Instruments:
Nach 2 Jahren Pandemie wurde so viel durcheinander gewirbelt und der vielseitige Musiker hat sich als lösungsorientierter Kreativ-Brunnen durch die Krise gespielt.
In den unsteten Zeiten hat sich Arndt als „Hansdampf in allen Gassen“ präsentiert, nun begibt er sich wieder auf seinen eigenen Weg.

Das neue Programm erzählt abwechslungsreich mit Geschichten und Liedern von den Kuriositäten der letzten Jahre aus dem Leben eines Singer-Songwriters.
Gleichzeitig ist das Konzert die Release-Feier für das neue, gleichnamige Album.

Queenz of Piano

(Live-Bilder von oliver saul fotografie)

Wenn die Welt ein wenig stiller wird, der erste Schnee fällt und ein Duft von Zimt und Nelken in der Luft liegt, dann ist sie da, die magische Winter- und Weihnachtszeit. Die Queenz of Piano zelebrieren diese in all ihren Facetten und Emotionen. Sie nehmen ihr Publikum mit auf eine Reise durch das Winterwunderland zwischen Tradition und Moderne, zwischen Pop und Klassik, zwischen Besinnlichkeit und Fröhlichkeit. Die beiden Pianistinnen lassen Christmassongs und Winterlieder aus aller Welt erklingen. Tschaikowskys Zuckerfee fängt tanzende Flocken in der hell glitzernden Morgensonne. Beim amerikanischen Weihnachtsklassiker „Carol of the bells“ wirbeln die Finger über die Tasten wie ein Schneesturm. Weihnachtshits wie „Halleluja“ und „Last Christmas“ erscheinen in völlig neuem Gewand und klingen wie ein melancholischer Traum in einer sternenklaren Winternacht. Klassiker wie „Drummer Boy“ und „Stille Nacht“ wärmen die Herzen der Zuhörer wie ein knisternder Kamin. Mit Songs aus fremden Ländern wandern die Queenz of Piano auf neu entdeckten Winterpfaden, während ihre Eigenkompositionen „December Song“ und „Reminiszenz“ dem Abend eine ganz persönliche Note geben. So versüßen die zwei Klaviervirtuosinnen auf ihren (Engels-) Flügeln charmant die kalte Jahreszeit.

Auf den renommiertesten Bühnen und Klassikfestivals fühlen sich die QUEENZ zuhause. Sie gastierten u.a. auf dem Klavierfestival Ruhr, dem Schumannfest Bonn und dem Bechstein Klavierfestival. Mit ihrer energiegeladenen Bühnenshow und ihren charmanten Moderationen erobern sie auch international (Taiwan, China, Hong Kong, England, Portugal, Frankreich, Polen, Niederlande, Schweiz, Österreich) die Herzen der Zuschauer im Sturm, weshalb ihre Show mittlerweile in 4 verschiedenen Sprachen existiert. 2018 titelte die South China Morning Post anlässlich der 5-wöchigen Tournee durch China „A musical extravaganza“. Es folgten Einladungen in die Akropolis Nizza und auf das Classic Delights Festival in Hongkong. Für die EXPO 2019 in Peking wurden sie ausgewählt, um Deutschland musikalisch zu vertreten.